ITALIANO INGLESE TEDESCO FRANCESE SPAGNOLO RUSSO GIAPPONESE

 

 

DAS ORCHESTER

 
 

Das Orchester "Città di Brescia" wurde innerhalb des "Centro Giovanile Bresciano di Educazione Musicale" gegen Ende der 60er Jahre gegründet. Das "Centro Giovanile Bresciano di Educazione Musicale" wird von "Associazione Mandolinistica Costantino Quaranta" und von der "Filarmonica Isidoro Capitanio" nach Wunsch von Giovanni Ligasacchi gegründet, der Direktor dieser zwei Musikanstalten war.
Im Jahr 1974, nach iniziative desselben Giovanni Ligasacchi und von Rosa Messora, setzt sich das Orchester als Verein um, mit dem genauen Ziel, die Mandolinentradition durch die Bergung der originale antike Literatur und durch die Verbreitung von neuen modernen Originalkompositionen wieder zu schätzen.
Damals wurde dieser Zweck durch die zahlreichen Iniziativen von Hr. Ligasacchi verfolgt. Besonders wichtig waren die Lehrkurse im Jahr 1976 über die modernen Ausdrucksweisen in der Musik für Zupforchester, die durchgeführt vom bekannten Konzertmeister und Komponisten Siegfried Behrend, zusammen mit Claudia Brodzinska und Wolfgang Bast.

Abgesehen von der Lehr- und Forschungsarbeit began das Orchester eine intensive Orchesteraktivität mit immer stärker werdender internationaler Präsenz, nahm mit Erfolg an Wettbewerben (1974 und 1978 Kerkrade, 1979 in Ferrara) und Festivals (Remiremont, Schweinfurt, Udine, Baden-Baden, Logrono, Athen) teil und organisierte kulturellen Austausch mit Zupforchestern anderer Länder (Sofia, Bratislava, russisches Orchester "Classic Domra" und Darmstadt).

Dank ihres Präsidenten Giuseppe Staro und des kulturellen Beitrages von Ugo Orlandi (wichtiges Gründungs-mitglied), zeigte das Orchester seine eigene Anstrengung in der Neubewertung des musikalischen Reichtums des Mandolins und organisierte im Jahre 1985 in Gelegenheit des 10 jährigen Bestehens die erste "Mostra Nazionale di Strumenti a Pizzico" (nationale Ausstellung von Zupf-Musikinstrumenten), unter der Schirmherschaft der Gemeinde Brescia und der Region Lombardei. Die Ausstellung wurde im Jahre 1990 wiederholt. Es folgten wichtige Konzerte, u.a. für die "Associazione Musicale G. Carissimi" aus Rom, für das "Veneto-Festival" und für das Theater "S. Carlo di Napoli".

Während 1987 und 1993 arbeitet das Orchester für die Realisierung wichtiger kultureller und künstlerischer Iniziativen mit der "Federazione Mandolinistica Italiana" (3.internazionaler Wettbewerb für Komponisten für Zupforchester) und mit der "Costantino Quaranta" (Konzert im Jahre 1989 im großem Theater mit dem Thema "Komponisten aus Brescia und Zupforchester") zusammen.
Das letzter führte im Jahre 1995 zur Fusion zwischen der "Costantino Quaranta" und dem Orchester mit dem gemeinsamen Ziel, die ursprüngliche Musik für Zupfinstrumente zu bereichern und zu verbreiten.